Weinflasche aus dem Weingut Reichertshof

Befüllen: Flasche leer?

Winzermeister Peter Oberbillig beim Befüllen eines neuen Jahrgangs

Winzermeister Peter Oberbillig beim Befüllen eines neuen Jahrgangs

Gebannt warten die Weinfreunde seit dem Herbst auf den neuen Jahrgang, den sie eventuell schon als Federweißer gekostet haben. Im Winter und Frühjahr liegt der Wein  noch „auf der Hefe“ im Fass, um sein volles Aroma weiter auszubauen. Im Frühling ist es dann endlich soweit – der letzte Schritt in der Weinbereitung wird gemacht und die jungen Weine können in Flaschen abgefüllt werden.

Für uns bedeutet das zwei Tage volles Programm. Die Abfüllung muss sorgfältig durchgeführt werden, kleinste Fehler könnten schlimme Folgen für den Wein haben. Durch die moderne Abfüllanlage und die langjährigen Erfahrung unserer Mithelfer läuft das Befüllen der Flaschen jedoch meist reibungslos ab. Sterile Sauberkeit hat hier natürlich oberste Priorität – die Flaschen und die Anlage müssen keimfrei sein, um Ihnen höchsten Weingenuss zu bereiten.

Jeder unsere Mithelfer hat bei der Weinabfüllung seinen festen Platz. Die halbautomatische Abfüllanlage wird von Hand mit den leeren Flaschen bestückt und dann automatisch desinfiziert. Anschließend werden die Flaschen mit Wein aufgefüllt, verkorkt und zum Schluss in große Flaschenboxen gelegt. Helfende Hände achten darauf, dass jeder Arbeitsschritt reibungslos abläuft.

Das Etikettieren der Flaschen ist der letzte Arbeitsvorgang, bevor die neuen Weine zum Verkauf bereit sind. Freuen Sie sich mit uns auf die Weine des neuen Jahrgangs!

Aktualisiert am 8. August 2011