Weinflasche aus dem Weingut Reichertshof

Moselweine: Große Vielfalt trotz charakteristischem Geschmack

Geboren aus dem dunklen Grau des Schiefers, reift der Moselwein über viele Monate zu seinem charakteristischen Geschmack heran. Eben jener Schiefer verleiht ihm dabei eine ganz besondere Note, die unverwechselbar unter allen deutschen Weinen ist. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass Weine Persönlichkeiten sind: Jede Rebe hat einen anderen Geschmack, jeder Winzer andere Vorlieben, jeder Weingenießer andere Ansprüche. Deshalb werden wir Ihnen in der Folge die charakteristischen Eigenschaften einer Auswahl unserer beliebtesten Weine präsentieren.

Blick auf einen der Rioler Weinberge

Blick auf einen der Rioler Weinberge

Unsere Rebsorten: Vielfalt mit einem klaren Schwerpunkt auf Riesling

Auf einer Gesamtfläche von 6 ha bauen wir hauptsächlich Riesling an (50%), aber auch Rebsorten wie Rivaner, Blauer Spätburgunder, Kerner, Bacchus, Weißburgunder, Dornfelder und Grauburgunder. Sorten wie Ortega, Reichensteiner, Optima und Rabaner wurden durch den Kundenbedürfnissen besser angepasste Rebsorten ersetzt. Der Riesling hat jedoch noch immer den größten Stellenwert in unserem Betrieb und wurde daher erstrangig neu gepflanzt.

Die Weinlagen: Grundlage des charakteristischen Geschmacks

Die Bodenverhältnisse der Gemarkung Riol sind sehr vielseitig. In der Ebene bestehen aus leicht lehmigem Sand, die Haupthänge über dem Dorf aus Schieferverwitterungsböden, zum Teil auch aus schweren Lehmböden. In der Lage Longuich/Fastrau findet man hauptsächlich sehr tiefgründige lehmige Böden. Gegenüber von Riol, auf der anderen Moselseite, befinden sich die Gemarkungen Longuicher Probstberg und Mehringer Zellerberg. Diese Lagen bestehen aus Schiefer und Schieferverwitterungsböden.